Hexenturm

Lage: Östliche Haller Mauern, zwischen Kesselkargrat und Natterriegel.
Nordseitig das Bären- bzw. das Rosskar, nach Süden erstreckt sich der lang gezogene Spindelfeldgrat.
Talorte im Süden Hall und Weng, auf oberösterreichischer Seite im Norden die Ortschaft Oberlaussa.

Höhe: 2172 m

[singlepic id=421 w=320 h=240 float=]
Zustiege:
• Über Admonterhaus durch das Rosskar Weg-Nr.: 634, ab Admonterhaus 2,5 Std. Schwierigkeit: 1
• Hexensteig-Klettersteig Gehzeit: 1 Std. Schwierigkeit: A+B

Charakter: Der Hexenturm ist ein optischer Fixpunkt in den Haller Mauern. Seinen zweigeteilten Gipfelbau umranden zahlreiche freistehende Türme, die besonders am „Hexensteig“ zur Geltung kommen. Als Skiberg wird er von der Nordseite her, meist bis zur Roßkarscharte begangen. Kein lohnenswerter Kletterberg.

Der Hexenturm wird auch Bärenkarmauer genannt und ist der höchste Gipfel im Bereich der Grabneralm und liegt auf 2174m Seehöhe. Der Nordostgipfel ist über einen gut markierten Weg oder über einen einfachen Klettersteig den „Hexensteig“ erreichbar. Die Gehzeit beträgt ab der Grabneralm ca. 3,5 Stunden.

Von der Grabneralm gehst Du zuerst über den Wanderweg Nr. 636 bis zum Admonterhaus. Von da an folgst Du dem gut markierten Wanderweg Nr. 634 in Richtung Mittagskogels. Kurz vor dessen Gipfel, am Nattersattel folgst du dem linken Steig bis zum Natterriegel. Von dort geht es zuerst abwärts zu einem Rasensattel gerade aus gelangst Du zum Einstieg des Hexensteigs. Der Klettersteig im Schwierigkeitsgrad B/C verläuft Großteils am Grad zwischen Natterriegel und Hexenturm. Der Hexenteig bietet eine Wunderschöne Aussicht in die Haller Mauern und in die Gesäuse Berge.

Der Normalweg führt Dich weiter abwärts über einen Geröllhang in das Roßkar. Dieses überquerst Du waagrecht, an der Südöstlichen Flanke des Hexenturms führt Dich der Weg teilweise mit Drahtseilen versichert bis zum Gipfel. Für diesen Weg solltest Du Trittsicher und Schwindelfrei sein!

Bitte Vorsicht im Winter und bei Nässe!